Jetzt bestellen

€ 12,99
Preis inkl. MwSt.
keine Versandkosten
Erschienen

Sofortiger Download

Teilen

Tierisch gute Gespräche

Detailansicht

Tierisch gute Gespräche

Lerne mit Tieren sprechen - sie antworten Dir

von Amelia Kinkade

Tiere kommunizieren auf einer anderen Ebene als wir Menschen. Sie senden Bilder und Gefühle und diese lassen sich in Worte umsetzen, wenn man sich darauf einlässt. Amelia Kinkade, laut NEW YORK TIMES die Nummer Eins in der Tierkommunikation in Amerika, zeigt anhand von authentischen, humorvollen Berichten und einer einfachen Technik, wie jeder die Barriere des Schweigens unserer Mitgefährten durchbrechen kann. In ihren Gesprächen mit Haus- und Wildtieren kommen die erstaunlichsten Dinge zutage.

  • Entdecke Deinen sechsten Sinn
  • Lausche den Gedanken und Gefühlen Deiner Tierfreunde
  • Kommuniziere auf einer Ebene, die Du nie für möglich gehalten hättest.
  • Kreiere eine neue Welt, in der Menschen und Tiere in Harmonie miteinander leben.

Amelia Kinkade hat mit ihrer vielschichtigen Weisheit und ihrem Witz die mir in der tiermedizinischen Ausbildung eingeimpfte kopflastige Skepsis bezüglich Tiertelepathie durchbrochen. Dieses Buch ist ein wahres Geschenk an das Königreich der Tiere und gibt Hoffnung, die Kommunikation mit jeder Spezies zu verbessern. Lies es und teile das darin enthaltene Wissen mit allen empfindungsfähigen Wesen. Es wird die Kommunikation mit allen Tieren revolutionieren! Allen M. Schoen, D.V.M., M. S., Direktor des Tierärztlichen Veterinärinstituts für Therapeutische Alternativen (VITA.)

Leseprobe

Jemand hatte mir ein Flugblatt für einen Workshop über die Kommunikation mit Tieren in die Hand gedrückt, der jenes Wochenende stattfand. Die erste Hälfte des Kurses bestand aus einem Vortrag über die Kommunikation zwischen den Spezies; während der zweiten Hälfte konnten wir üben, mit den Tieren der anderen Teilnehmer zu sprechen, und die Informationen sollten dann überprüft werden.

Wir trafen uns in einem sonnigen Hinterhof, in dem Picknicktische aufgestellt waren. Obwohl es an diesem Frühlingstag in Los Angeles recht windig war, schwitzte ich die ersten zwei Stunden und kämpfte mit dem Chor von Neinsagern in meinem Kopf. Auch als ich der Kursleiterin Gladys zuhörte, ritten mich die Dämonen des Zweifels. Sie tobten wie eine Schar von Aasgeiern auf dem Hinterteil eines Rhinozeros. An diesem Tag hatte ich ihnen viel Gesprächsstoff gegeben: Was, wenn ich die einzige bin, der es nicht gelingt? Ich werde einen schönen Narren aus mir machen. Das Ganze ist sowieso völlig unmöglich! Warum sitze ich hier und höre mir diesen Unsinn an? Selbst wenn Gladys tatsächlich mit Tieren sprechen kann, werde ich es niemals erlernen. Ich nahm es mit meinen Dämonen auf: Dann mache ich eben einen Narren aus mir, na und? Es wäre nicht das erste Mal. Ich werde wahrscheinlich niemand von diesen Leuten wiedersehen. Ich könnte es ebenso gut versuchen.

Während ich nur noch ein Nervenbündel war, fiel mir sehr schnell auf, dass die anderen Teilnehmer Hunde dabei hatten. Der erste Freiwillige war eine Art großer Chow-Chow. Die Übung ging etwa so: Die Lehrerin gab uns eine Reihe von Fragen vor. Diese sollten wir mental dem Hund stellen und dann die erste Antwort aufschreiben, die uns in den Sinn kam.

Der Vortrag am Morgen hatte Telepathie behandelt, das Senden und Empfangen mentaler Bilder. Ich hatte versucht, die Idee aufzunehmen, aber alles kam mir so abstrakt vor. Ich hätte den ganzen Tag zuhören können, aber was konnte ich tun? Ich war angespannt. Die Testfragen waren ziemlich rudimentär; die erste lautete "Was frisst du am liebsten?" Gladys sagte, wir sollten uns in den Hund hineinversetzen und uns vorstellen, dass eine leere Futterschüssel vor uns steht. Dann sollten wir uns mit unserm geistigen Auge vorstellen, womit wir die Schüssel gefüllt haben wollten.

Die Antwort traf mich wie ein Hammerschlag. In meinem Kopf hörte ich die Worte: Spaghetti und Fleischklopse! Ich versuchte krampfhaft, mir ein mentales Bild von dem Hundefressnapf zu machen, sah aber nichts als einen Teller, in dem sich ein riesiger Berg Spaghetti mit Fleischbällchen türmte. Es folgten ein paar Momente der Stille, bevor Gladys die Studenten fragte, was wir "empfangen" hatten. Alle hatten praktische Antworten parat, zum Beispiel Rindfleisch oder Huhn. Die Dämonen des Zweifels fingen an, mich auseinander zu nehmen: Ich hatte mir das sicherlich nur eingebildet. Es konnte einfach nicht wahr sein. Warum hatten alle anderen etwas Vernünftiges vorzubringen, nur meine Antwort war völlig lächerlich? Ich versank tiefer in meinem Sitz. Schließlich fragte Gladys mich, was ich "empfangen" hatte. Ich murmelte hilflos: "Spaghetti und Fleischklopse." Die Hundebesitzerin kreischte. "Stimmt! Spaghetti und Fleischklopse sind ihr Lieblingsfutter! Gestern Abend hat sie einen ganzen Teller davon gefressen! Das war nichts, ereiferten sich meine Dämonen, du hast es zufällig erraten. Die nächste Frage lautete "Womit spielst du am liebsten?" Ich hörte die Stimme wieder in meinem Kopf - nicht die der Kursleiterin, nicht die der Dämonen. Es war eine neue Stimme, die sich in meinem Gehirn einstellte, aber ich hörte sie deutlich. Es war die Stimme einer Frau, die sagte: Ich trage gern meinen rot-weiß-gestreiften Hut. Und da sah ich auch schon vor meinem geistigen Auge eine bonbonfarbene gestreifte Schirmmütze. Ich notierte es.

Die nächste Frage lautete "Hast du eine Aufgabe?" Gladys hatte gesagt, dass viele Hunde - Blindenhunde zum Beispiel - über ihre Aufgaben reden können. Die weibliche Stimme sagte, Ja, seit Frauchen und Herrchen geschieden sind, soll ich Frauchen und ihr Haus beschützen. Ich kritzelte es hin, bekümmert und zweifelnd. Auf die nächste Frage, "Warst du schon einmal verliebt?" antwortete die weibliche Stimme gefühlvoll: Ja, aber ich musste ihn verlassen, als wir wegzogen.

Als Gladys eine kurze Pause einlegte, erlaubte ich mir, meine eigenen Fragen zu stellen. "Wo hast du gewohnt?" fragte ich sie mental. Sofort sah ich vor meinem geistigen Auge die Momentaufnahme eines Wohnwagens mit einer riesigen Kiefer davor. Kiefernzapfen erschienen nur wenige Zentimeter von meinen Augen entfernt auf dem Boden, als wären sie von einer Kamera ins Visier genommen worden. In meiner Nase prickelte der frische Duft der Kiefernnadeln. Dabei hörte ich die erklärende Stimme: Er lebte nebenan.

"Zeig ihn mir", bat ich. Sofort blitzte das Bild eines großen schwarzen Dobermanns auf. Traurigkeit traf mich wie ein Stich in der Brust. "Vermisst du ihn?" fragte ich. Ja, sagte sie. Die Kursleiterin unterbrach unser Interview mit einer neuen Anweisung. "Fragt sie, ob sie schon einmal Junge hatte." Ich brauchte es nicht zu tun, denn der Hund beantwortete die Frage, bevor ich sie stellte. Nein, ich hatte keine. Frauchen ließ mich sterilisieren. In meinem Geist sah ich die Narbe auf ihrem Unterleib aus ihrem eigenen Blickwinkel, als würde ich auf meinen Bauch hinabsehen. Ich fühlte einen scharfen Schmerz im Becken und dann anhaltende schreckliche Schmerzen. Die Stimme sprach weiter: Ich hätte gern Junge mit meinem Freund gehabt. Wieder zeigte sie mir den schwarzen Dobermann von nebenan. Jetzt kümmere ich mich um die Katzen in der Nachbarschaft. Noch während ich das aufschrieb und mir das Absonderliche dieses Gespräches zu schaffen machte, verstärkte sich in mir das Gefühl der Trauer. Obwohl meine Dämonen wieder angriffen (Du machst dir etwas vor. Das passiert nur in deiner Einbildung!), verschlang mich die Traurigkeit. Mein Unterleib schmerzte, meine Augen füllten sich mit Tränen, und meine linke Hand kritzelte wie verrückt. Mein stilles Verhör hatte einen Strom von Antworten ausgelöst, so dass ich mit dem Schreiben kaum nachkam. Ich übersprang ganze Wörter und Satzteile, während ich Seite um Seite bekritzelte und mit Tränen benetzte. Mit einer Hand trocknete ich mir die Augen, mit der anderen schrieb ich. Als Gladys uns bat, aufzuhören, schrieb ich immer noch rasend schnell nach dem Diktat der Stimme und kämpfte gleichzeitig darum, den peinlichen Kloß in meinem Hals hinunter zu schlucken.

Vielleicht hätte ich das Gespräch rationalisieren können; vielleicht hätte ich meinen Dämonen gestattet, alles meiner blühenden Phantasie zuzuschreiben, doch auf den körperlichen Schmerz war ich nicht vorbereitet, und noch viel weniger auf die Gemütserschütterungen. Das Gefühl von Einsamkeit und Kummer wurde fast unerträglich.

Ich ließ allen anderen Frauen den Vortritt und sparte meine Beobachtungen bis zuletzt auf. Als ich anfing, der Besitzerin des Hundes meine Notizen vorzulesen, war ich immer noch davon überzeugt, dass ich mich unsterblich blamieren würde. Mein Herz hämmerte so wild, dass ich kaum meine Stimme erheben konnte, aber als ich sprach, bestätigte sie alles, was ich sagte: "Ja sie trägt eine rot-weiße Schirmmütze. Ja, es gab eine Kiefer vor dem Wohnwagen. Ja, der Nachbarhund war ein großer schwarzer Dobermann. Ja, er war ihr bester Freund. Ja, ich musste ihn wegen der Scheidung zurücklassen." Es konnte einfach nicht wahr sein! Es war zu einfach! Es war zu gut, um wahr zu sein! Ich brachte meine Dämonen zum Schweigen und fuhr fort, meine Anmerkungen laut vorzulesen. Als ich sagte, dass die Hündin sich Junge vom Dobermann wünschte, trübten sich die Augen ihrer Besitzerin. Sie fühlte den Schmerz ihres Hundes. "Sag ihr, es tut mir leid. Es tut mir leid, dass ich sie ihrem Freund wegnehmen musste", drängte sie.

Als ich versuchte, dem Hund alles zu sagen, erlebte ich zum ersten Mal die Frustration, die ich später noch tausend und abertausend Mal spüren sollte. Ich versuchte, einem unschuldigen Tier die Gründe menschlichen Handelns zu erklären. Das Unmögliche des Gespräches verflog sich. Ich begriff, dass ich nun Verantwortung übernehmen musste - Verantwortung für die Fähigkeit, mit Tieren sprechen zu können. Ich war da einfach hineingeschlittert. Es gab kein Zurück mehr.

Als ich nach Hause fuhr, war ich völlig durcheinander. Wenn man mit Tieren sprechen kann, wenn ich mit Tieren sprechen kann, wenn Tiere sprechen können - die Konsequenzen waren gar nicht abzusehen. Wenn Tiere sprechen können, kann ich zum Zoo gehen und - mir schauderte. Wenn Tiere sprechen können, dann sind die Kühe in den Schlachthäusern - mir brach der Angstschweiß aus.<> Will ich diese Verantwortung überhaupt auf mich nehmen? Sie können es mir sagen, wenn sie krank sind. Diese Idee gefällt mir. Aber, wenn alle Tiere denken und Schmerz fühlen können, ich meine alle Tiere, die in Käfigen - meine Augen schwammen in Tränen.

Der Horror der Tierexperimente brach auf mich herein, und die Welt verlor ihren Zauber. Auf einmal schien das Leben auf dieser Welt unerträglich geworden zu sein. Mit der unglaublichsten Freude, die ich jemals in meinem Leben gefühlt hatte, kam die unerträglichste Qual. Ich konnte mit Tieren kommunizieren, aber ich würde mich nie mehr dem entsetzlichen Leid entziehen können, das sie durch menschliche Hände erleiden. Ich würde alles fühlen, was sie fühlen, und denken, was sie denken. Ich würde mit ihnen ihr Leid durchleben - ihre Verwirrung, die Erfahrung, verraten zu werden, ihre Wut und ihre Hilflosigkeit angesichts unserer unfassbaren Grausamkeit.

Jede Gabe hat ihren Preis. Je größer die Gabe, desto höher der Preis. Für die herrlichste aller Gaben forderte Gott, dass ich meinen kostbarsten Besitz eintauschte: meine Unschuld.


Die Autorin

Amelia Kinkade, laut New York Times, die führende Tierkommunikatorin der Welt, macht durch ihre telepathischen Fähigkeiten weltweit von sich reden. Die bisher größte Ehre wurde ihr zuteil, als sie 2002 zum Buckingham Palace bestellt wurde, um dort mit den Pferden von Queen Elizabeth II. zu arbeiten und mit den Jagdpferden von Prinz Charles zu reden.


Alle Ausgaben


Produktinformation zu: Tierisch gute Gespräche - Lerne mit Tieren zu sprechen - Sie antworten Dir

Produktform: MobiPocket
Auflage: Auflage der MobiPocket Ausgabe
Seiten der gedruckten Ausgabe: 295
Verlag: Reichel Verlag
Erschienen: 18.06.2014
Sprache: Deutsch
Autor: Kinkade, Amelia 
ASIN: B019YB7YTA
GTIN: 9783941435872
ISBN-10: 3-941435-87-6
ISBN-13: 978-3-941435-87-2
Reichel Verlag Bestseller-Rang: Platz 16 in E-Books (Siehe Bestseller Seite)
 Platz 16 in Ratgeber > Tierkommunikation

Alle Titel von Kinkade, Amelia

Tierisch einfach

WARUM und WIE Sie Tiere verstehen und mit ihnen sprechen können

EUR 16,99
cloud_downloadE-Book von Kinkade, Amelia
Erschienen: 25.06.2014

Tierisch einfach

WARUM und WIE Sie Tiere verstehen und mit ihnen sprechen können

EUR 18,50
import_contactsBuch von Kinkade, Amelia
Erschienen: 01.10.2006

Tierisch gute Gespräche

Lerne mit Tieren zu sprechen - Sie antworten Dir

EUR 12,99
cloud_downloadE-Book von Kinkade, Amelia
Erschienen: 18.06.2014

Tierisch gute Gespräche

Mit Tieren sprechen lernen!

EUR 15,99
cloud_downloadAudio Download von Kinkade, Amelia
Erschienen: 11.11.2016

Tierisch gute Gespräche

Mit Tieren sprechen lernen!

EUR 18,00
albumCD von Kinkade, Amelia
Erschienen: 01.01.2012

Tierisch gute Gespräche

Lerne mit Tieren zu sprechen - Sie antworten Dir

EUR 14,00
import_contactsBuch von Kinkade, Amelia
Erschienen: 01.12.2016

Tierkommunikation mit Gänsehaut

Amelia Kinkade kommuniziert mit Wildtieren

EUR 21,00
import_contactsBuch von Kinkade, Amelia
Erschienen: 10.03.2017

Tierkommunikation mit Gänsehaut

Amelia Kinkade kommuniziert mit Wildtieren

EUR 18,99
cloud_downloadE-Book von Kinkade, Amelia
Erschienen: 10.03.2017

Der Artikel Tierisch gute Gespräche ist in folgender Kategorie enthalten:

Ratgeber > Tierkommunikation

Alle Tiere kommen in den Himmel

Das spirituelle Leben unserer Tiergefährten

EUR 18,50
import_contactsBuch von Browne, Sylvia
Erschienen: 03.02.2011

Alle Tiere kommen in den Himmel

Das spirituelle Leben unserer Tiergefährten

EUR 16,99
cloud_downloadE-Book von Browne, Sylvia
Erschienen: 18.07.2014

Bruder Hengst und Schwester Katze

Verblüffendes aus dem Seelenleben von Mensch und Tier

EUR 17,90
albumCD von Lorenz, Hugh-Friedrich
Erschienen: 23.04.2008

Bruder Hengst und Schwester Katze

Verblüffendes aus dem Seelenleben von Mensch und Tier

EUR 15,99
cloud_downloadAudio Download von Lorenz, Hugh-Friedrich
Erschienen: 11.11.2016